Pflegestufe bei IKK beantragen

Die Innungskrankenkasse  (IKK) ist eine Kassenart der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Ursprünglich waren Handwerker bei Innungskrankenkassen versichert, seit Mitte der 1990er Jahre ist diese Kassenart für alle Personen geöffnet. Man unterscheidet verschiedene IKK: So gibt es beispielsweise die IKK classic oder die IKK gesund plus. Daneben trägt die Kasse auch Bezeichnungen mit regionalem Bezug: IKK Südwest oder Innungskrankenkassen Nord. Insgesamt kommen die Innungskrankenkassen auf weit über fünf Millionen Versicherte.

Bei der IKK classic handelt es sich um eine Krankenversicherung, deren Geschäftsgebiet das gesamte Bundesgebiet abdeckt. Wenn Sie dort Mitglied sind und eine Pflegebedürftigkeit anmelden wollen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die im folgenden aufgeführt sind. Denken Sie aber bitte daran, dass ein Leistungsanspruch nur dann besteht, wenn die pflegebedürftige Person in den letzten zehn Jahren vor der Antragstellung mindestens zwei Jahre bei einer Pflegekasse versichert gewesen ist. Bei versicherten Kindern gilt diese Zeit als erreicht, wenn ein Elternteil diese Bedingung erfüllt.

Der Antrag auf Pflegestufe bei der IKK ist ein mehrseitiges Formular, auf das Sie jederzeit über die Homepage Zugriff haben

Eine einfache und bequeme Möglichkeit ist, den Antrag auf Pflegestufe als PDF auf der Homepage der IKK herunterzuladen und auszudrucken. Es handelt sich um ein mehrseitiges Formular, auf dem Sie ankreuzen, welche Art von Pflegeleistung Sie beantragen möchten: Ob nur Pflegegeld oder eine Kombination aus Sach- und Geldleistung, und ob Sie eine teilstationäre oder vollstationäre Pflege anstreben. Weiterhin müssen Sie Angaben machen, wer die Pflege durchführt – beispielsweise Pflegedienst oder Pflegeperson – und welche Ursache die Pflegebedürftigkeit hat (Arbeitsunfall, Berufskrankheit usw.).

Vergessen Sie auch nicht den Punkt, wo nach einer gesetzlichen Betreuung des Erkrankten gefragt wird – hier müssen auch genaue Angaben gemacht werden. Ebenso ist es wichtig, den Arzt oder die Klinik, die Angaben zur Erkrankung geben können, von der Schweigepflicht zu entbinden. Der erforderliche Wortlaut ist in dem Antrag bereits vorgegeben – Sie sind nur aufgefordert zu unterschreiben.

Beantworten Sie alle Fragen mit der nötigen Sorgfalt und wahrheitsgemäß. Lassen Sie einzelne Punkte, auf die Sie keine Antwort wissen, einfach offen. Auf jeden Fall sollten Sie es vermeiden, unrichtige Angaben zu machen, um die Pflegesituation zu „dramatisieren“.

Schicken Sie den Brief per Einwurf-Einschreiben an die IKK classic, die postalische Adresse befindet sich bereits auf dem Formular ganz oben. Sie sollten auch Ihre Versichertennummer mit angeben, das vereinfacht die Bearbeitung. Den ausgefüllten Antrag können Sie auch bei einer der IKK-Servicecenter abgeben und sich in punkto Pflege dort beraten lassen.

Wenn Sie den Antrag lieber zugeschickt bekommen möchten, dann wählen Sie unter dem Punkt „Kontakt“ auf der Homepage eines der dortigen Service-Angebote: Es gibt ein Kontaktformular, eine Telefonnummer und die Vermittlung eines mobilen IKK-Pflegeberaters, der Sie zu Hause besucht.

Falls auch das keine Option für Sie ist, können Sie selber ein kurzes, formloses Schreiben aufsetzen, in welchem Sie mit Ihren eigenen Worten den Wunsch auf Beantragung eines Pflegegrads äußern. Es genügen tatsächlich nur einige Zeilen, hier ein Beispiel:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich ab dem heutigen Tag (Datum) Leistungen aus der Pflegeversicherung für:

An dieser Stelle: Name und Adresse des Versicherten

Ich bitte um Zusendung der erforderlichen Vertragsunterlagen und um rasche Bearbeitung meines Antrages.

Diesen Brief senden Sie ebenfalls per Einschreiben oder als Fax mit Sendebestätigung an die IKK classic – dann haben Sie gleich einen Beleg zur Hand, wann Sie den Antrag auf Pflegegrad gestellt haben.

Selbstverständlich können Sie sich mit allen Ihren Fragen auch an uns wenden. Unser Team von Dr. Weigl & Partner unterstützt Sie bei Ihrem Pflegegrad Antrag und gibt Ihnen zusätzlich Tipps für Ihre persönliche Situation. Treten Sie mit uns in Kontakt – in einem Gespräch können Sie uns die  Sachlage schildern, so dass wir für Sie oder mit Ihnen zusammen die Beantragung vornehmen.

Bereiten Sie den Besuch durch den MDK vor, sobald Sie den Antrag auf Pflegegrad bei der IKK gestellt haben

Es dürfte Sie in diesem Zusammenhag interessieren, dass bei der Zuteilung einer Pflegestufe (bis 31.12.2016) oder eines Pflegegrads (seit 01.01.2017) der zeitliche Rahmen genau eingehalten werden muss. Die Pflegekasse ist verpflichtet, dem Antragsteller die Entscheidung innerhalb von fünf Wochen schriftlich mitzuteilen. Entscheidend für diese Frist ist der Posteingang des Antrags auf Pflegegrad bei der Pflegekasse. Achten Sie deshalb auf das Datum. Sollte die Pflegekasse länger brauchen, muss Sie dem Versicherten für jede angefangene Woche 70 Euro auszahlen. Das gilt allerdings nicht, wenn er bei einem angemeldeten Begutachtungstermin nicht anwesend war, etwa wegen eines Aufenthalts im Krankenhaus.

Demenz, Alzheimer, Parkinson – das sind Erkrankungen, die in unserer Gesellschaft weit verbreitet sind und in einem fortgeschrittenen Stadium zumeist zu einer Pflegebedürftigkeit führen. Es trifft in der Regel ältere Menschen, aber eben nicht immer. Durch einen Unfall oder eine andere Erkrankung können auch jüngere Menschen plötzlich zu einem Pflegefall werden. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt stetig – fast vier Millionen Menschen in Deutschland beziehen derzeit Leistungen.

Sobald Ihr Antrag auf Pflegegrad bei der Pflegekasse eingegangen und in Bearbeitung ist, wird der  Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. Der Gutachter kündigt sich einige Tage vor dem Termin schriftlich oder telefonisch an. Die Hauptpflegeperson – das kann ein naher Verwandter sein, der sich um den Erkrankten kümmert – sollte unbedingt bei dem Besuch anwesend sein. Ist das nicht möglich, vereinbaren Sie einfach einen neuen Termin. Die Begutachtung findet im häuslichen Umfeld statt, damit sich der Gutachter einen Eindruck machen kann, welche Voraussetzungen für die Pflege gegeben sind. Ein Besuch durch den Gutachter im Krankenhaus ist nur sinnvoll, wenn die pflegebedürftige Person anschließend in eine stationäre Pflegeeinrichtung aufgenommen werden soll oder noch lange im Krankenhaus bleiben muss.

Bereiten Sie den Termin gewissenhaft und sorgfältig vor – und auch frühzeitig. Am besten, nachdem Sie den Antrag auf Pflegestufe an die IKK verschickt haben. Legen Sie auch ein  Pflegetagebuch an, denn es ist eine große Hilfe: Es stellt die Pflegesituation realistisch dar und erhöht so Ihre Chancen auf einen gerechten Pflegegrad.

Unser Team berät Sie gern kostenlos und unverbindlich zum Thema Pflegestufe bei der IKK oder auch bei allen anderen Fragen der Pflege